Unsere Ziele

10 Mal mehr Drin

Unser Kreis Heinsberg ist ein starkes Stück Nordrhein-Westfalen. Er wird aber unter Wert regiert. Unser Kreis wird verwaltet, aber nicht gestaltet. Für die Bürgerinnen und Bürger des Kreises Heinsberg ist einfach mehr drin. Wir sagen: Im Kreis Heinsberg ist zehn mal mehr drin.

1. Schulsozialarbeit erhalten

Wir wollen die bewährte Schulsozialarbeit im Kreis Heinsberg erhalten - auch nach dem auf Betreiben der CDU/CSU erfolgten Rückzug des Bundes aus der Finanzierung. Die sozialen Folgen eines Wegfalls der Schulsozialarbeit sind auf Sicht teurer als der kurzfristige Einspareffekt.

2. Verbraucherschutz stärken

Wir wollen einen aktiven Verbraucherschutz im Kreis Heinsberg mit einer kommunal organisierten Verbraucher- und Schuldnerberatung vor Ort.

3. Pflegestützpunkte ausbauen

Im Kreis Heinsberg gibt es nur einen einzigen Pflegestützpunkt. Zur Beratung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen wollen wir nach dem Vorbild des Kreises Viersen kommunale Pflegeberatung in allen Städten und Gemeinden.

4. Ehrenamtliche Arbeit anerkennen

Wir wollen das Ehrenamt stärken. Nach dem Vorbild des Kreises Düren wollen wir eine Ehrenamtskarte einführen, mit der langjährig in Vereinen und Verbänden, Kirchen und sonstigen Organisationen ehrenamtlich Arbeitende Vergünstigungen im ganzen Kreis in Anspruch nehmen können.

5. Infrastruktur verbessern

Wir wollen das Industriegebiet Geilenkirchen-Lindern endlich an die A 46 anschließen. Wir treten für den Neubau und die Reaktivierung weiterer Bahnstrecken (Linnich – Baal – Ratheim) sowie die Realisierung dringender Straßenbauprojekte zur Entlastung unserer Ortslagen.

6. Gebührenbefreiung beibehalten

Die SPD-Kreistagsfraktion hat die Abschaffung der Befreiung von der Kindergartengebühr für Geschwisterkinder im Kreisjugendamtsbezirk verhindert. Wir sind die Garanten dafür, dass das auch so bleibt.

7. Frauen fördern

Die Benachteiligung von Frauen im Berufsleben ist im Kreis Heinsberg besonders groß. Wir wollen die Vereinbarung von Familie und Beruf, zum Beispiel durch flexiblere Öffnungszeiten der Kindergärten, stärken. In der Kreisverwaltung wollen wir die Aufstiegschancen von Frauen verbessern.

8. Berufliche Bildung sichern

Wir wollen die drei hervorragend arbeitenden Berufskollegs des Kreises zusammen mit unseren Partnern im Kreis Düren und der Städteregion Aachen stärken und die Schulen unterstützen, sich den Herausforderungen des demographischen Wandels zu stellen.

9. Inklusion gestalten

Der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung ist eine Gewinn für alle Schülerinnen und Schülern. Der Kreis ist bislang Träger von drei Förderschulen. Wir wollen den gemeinsamen Unterricht in Regelschulen ermöglichen, wo immer Kinder und Eltern dies wünschen.

10. Wissenschaftsstandort werden

Der Kreis Heinsberg ist von Hochschulstandorten umgeben, profitiert hiervon aber nur unzureichend. Wir wollen Hochschuleinrichtungen in unserem Kreis etablieren. Das schafft Arbeitsplätze und nutzt auch dem Mittelstand.

 

News-Ticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis