Vorstand der SPD-Kreistagsfaktion besucht Bürgermeister Georg Schmitz in Geilenkirchen

Kommunalpolitik

Zu einem Informations- und Gedankenaustausch traf der Vorstand der SPD-Kreistagsfraktion Heinsberg den Bürgermeister der Stadt Geilenkirchen Georg Schmitz und den 1. Beigeordneten Herbert Brunen. Im Mittelpunkt standen Fragen der Wirtschaftsförderung und der Beziehung zwischen Kreis und Stadt.

Schmitz blickt in seinem zweiten Amtsjahr zufrieden auf die Zeit als Bürgermeister zurück. „Im Bereich Wirtschaftsförderung haben wir in den vergangenen Monaten viel erreicht. Im vergangenen Jahr ist uns die Ansiedlung zahlreicher Unternehmen gelungen. Unsere Gewerbegebiete werden sehr gut angenommen.“ berichtet Schmitz. Stolz berichtet Schmitz auch vom funktionierenden Tourismus in Geilenkirchen. Besonders stellt er die beliebte Burgenroute entlang der Wurm hervor und den Fahrradtourismus aus den Niederlanden, der sich bei schönem Wetter im Zentrum der Stadt beobachten lässt. Auch aus den USA habe man Gäste, zumeist Angehörige der NATO-Bediensteten.  Ralf Derichs, Vorsitzender der Kreistagsfraktion zeigte sich erfreut über die positive Bilanz, macht aber auch klar, dass man diesen Erfolg durchaus durch eine gute Zusammenarbeit mit dem Heinsberger-Tourist-Service verstärken sollte.

Die SPD-Kreistagsfraktion ging bei dem Gespräch noch einmal auf ihre ablehnende Haltung zum Kreishaushalt ein. Auch der Geilenkirchener Bürgermeister machte deutlich, dass bereits im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Bürgermeister-Runde an den Sparwillen des Kreises appelliert worden sei. Die Bürgermeister waren der Meinung, dass der Griff in die Ausgleichsrücklage nicht ausreiche, um die Kreisumlage konstant zu halten. Sparanstrengungen, wie sie vom Kreis als Kommunalaufsicht von den Kommunen gefordert werden, stünden dem Kreis ebenfalls gut zu Gesicht.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001576098 - 3 auf SPD-Oelde.de - 1 auf SPD Nörvenich - 1 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 1 auf Spd -

News-Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis