Verkehrsminister Groschek nimmt Stellung zur B 221 (neu) und zum „Eisernen Rhein“

Unterbezirk

Wassenberg/Wegberg. Die geplante B 221 (neu) als Ortsumgehung für Wassenberg und die viel diskutierte Streckenführung einer künftigen Güterverkehrsstrecke „Eiserner Rhein“ in Wegberg sind für NRW-Verkehrsminister Mike Groschek am kommenden Samstag, 31. August, Anlass für einen Besuch im Kreis Heinsberg.

Um 17.30 Uhr wird Groschek auf Einladung des Heinsberger SPD-Bundestagskandidaten Norbert Spinrath in Wassenberg eine Ortsbesichtigung vornehmen und eine Stunde später, von 18.30 bis 19.30 Uhr, am Bahnhof in Wegberg auf der roten Couch Platz nehmen. Dort wird der Verkehrsminister zu der von niederländischer und deutscher Seite geforderten Wiederbelebung der Trasse zwischen dem belgischen Hafen Antwerpen und Europas größtem Binnenhafen Duisburg Stellung nehmen. „Eine Streckenführung mitten durch die Stadt, wie die Bundesregierung sie plant, ist unzumutbar für die Bevölkerung“, erklärt Norbert Spinrath dazu. Die SPD Wegberg und die Kreis-SPD hätten die Landesregierung bereits von der Notwendigkeit einer Alternativtrasse entlang der A 52 überzeugt. „Durch diesen Neubau kann Wegberg umfahren werden“, so Spinrath, der mit Groschek nicht nur verkehrspolitische „Investitionen in die Zukunft“, sondern auch zu den Themen Wohnungsbau, bezahlbare Mieten und Nebenkosten diskutieren will. Denn: „Im Kreis Heinsberg werden die höchsten Durchschnittsmieten aller Landkreise in NRW gezahlt.“

 
 

News-Ticker

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis