SPD und Grüne fordern Klimaschutzkonzept für den Kreis Heinsberg

Umwelt

Die Kreistagsfraktionen von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fordern die Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für den Kreis Heinsberg.
„Nachdem der Landtag am 23. Januar 2013 das Klimaschutzgesetz verabschiedet hat, sehen wir den Kreis in der Pflicht, dem Gesetz nachzukommen und ein Klimaschutzkonzept zu erstellen“ so Gerd Krekels, umweltpolitischer Sprecher für die SPD. Mit dem Klimaschutzgesetz hat das Land NRW eine Vorreiterrolle eingenommen. Es ist das erste dieser Art in Deutschland. Ziel des Gesetzes ist die Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 25% bis 2020 und mindestens 80% bis 2050.

Um dies zu erreichen, sollen Ressourcen geschützt und effizienter verwertet werden, Energie eingespart und Erneuerbare Energien genutzt werden.
Den beiden Fraktionen SPD und GRÜNE geht das bisherige Engagement der Kreisverwaltung nicht weit genug. Auch wenn die bisherigen Maßnahmen wie z.B. die energetische Sanierung des Kreishauses begrüßt werden, fehlt es den Antragstellern an einem Gesamtkonzept. „Wir müssen zunächst wissen, wo weitere Potentiale bei der Einsparung von CO2-Emissionen sind und daraus Ziele entwickeln. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass neben der Verwaltung auch andere Akteure wie zum Beispiel Energieversorger und Umweltverbände vor allem aber auch Bürgerinnen und Bürger in die Entwicklung eines solchen Konzepts eingebunden werden.“ so Krekels weiter. Um die Klimaschutzziele zu erreichen sind auch beispielsweise die Bereiche Beschaffungswesen, Öffentlicher Personennahverkehr, Ausbau von Radwegen oder Bürgersolarprojekte mit einzubeziehen. Nachbarkreise wie die Städteregion Aachen, aber auch einzelne Kommunen im Kreis Heinsberg sind schon viel früher aktiv geworden. „Jetzt muss der Kreis endlich folgen und die finanzielle Förderung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit nutzen,“ so Ulrich Horst, umweltpolitischer Sprecher für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Dort können noch bis zum 31. März 2013 Mittel beantragt werden, daher drücken die beiden Fraktionen auf´s Tempo. Der Antrag wird am 7. März im Fachausschuss beraten.

 
 

News-Ticker

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt