SPD-Kreistagsfraktion informiert sich über die Situation der Kreissparkasse

Kreistagsfraktion

Traditionell trifft sich die SPD-Kreistagsfraktion am Freitag nach Aschermittwoch zum Fischessen. Im Restaurant „Waldschänke“ in Selfkant durfte der Vorsitzende der Kreistagsfraktion, Ralf Derichs, die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion, ehemalige Kreistagsabgeordnete und den Bundestagsabgeordneten Norbert Spinrath begrüßen. Ein ganz besonderer Willkommensgruß galt dem Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Heinsberg, Thomas Pennartz, der an diesem Abend über die aktuelle Situation der Kreissparkasse informierte.

Pennartz stellte zunächst die Aufgaben und das Selbstverständnis der Kreissparkasse dar. „Als regionales Unternehmen fühlen wir uns dem Kreis Heinsberg  selbstverständlich sehr verbunden. Wir verstehen uns als zuverlässiger Partner für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region und sind für alle Bevölkerungsgruppen der richtige Ansprechpartner für alle Finanzfragen.“ so der Sparkassendirektor.  Zunehmend hat sich das Unternehmen in den letzten Jahren modernisiert und dabei den Kundenservice weiter ausgebaut. So bietet die Sparkasse beispielsweise einen Bring-Service für Bargeld an,  hat ein telefonisches Service-Center mit durchgehenden Öffnungszeiten eingerichtet und ist als Internet-Filiale sowie über eine Sparkassen App erreichbar. „Mit der Schließung einiger weniger Filialen konnten wir unser Angebot optimieren und die Öffnungszeiten an anderen Standorten verbessern. Dadurch können wir den persönlichen Kontakt zu unseren Kundinnen und Kunden noch besser gewährleisten.“ erklärt Pennartz.

Pennartz stellte in seinem Vortrag auch dar, inwieweit die Kreissparkasse von weltpolitischen Ereignissen abhängig ist. Beispielsweise schilderte er, wie sich die Flüchtlingssituation, die Niedrigzinspolitik der EU und zunehmende Regularien – wie Basel III- auf die Entscheidungen vor Ort auswirken. Die Sparkasse hat den Anspruch und das Selbstverständnis, den Menschen in der Region auch in schwierigen politischen Lagen Sicherheit zu geben.

„Dass die Kreissparkasse Heinsberg den Herausforderungen und äußeren Einflüssen gewappnet ist, zeigt die gute wirtschaftliche Situation.“ sagte Derichs und fügte hinzu: „ Davon profitiert auch der Haushalt des Kreises Heinsberg und somit auch die Menschen im Kreis. Denn als Träger der Kreissparkasse werden jährlich 80% der Ausschüttungen an den Kreis Heinsberg und 20% an die Stadt Erkelenz ausgezahlt. Das waren im Jahr 2016 insgesamt 1 Mio. €.“

Jürgen Plein, Kreistagsabgeordneter und Mitglied im Verwaltungsrat der Kreissparkasse, stellte heraus: „Die Kreissparkasse fördert mit großer Verantwortung das Miteinander im Kreis Heinsberg. So hat sie im Jahr 2016 unter anderem Projekte aus Kultur, Sport und dem sozialen Bereich mit Spenden von fast 1,5 Mio. € unterstützt. Hinzu kommt die Unterstützung durch vielfaches Sponsoring von über 300.000 € im Jahr 2016.“

Die Sozialdemokraten interessierten sich natürlich auch für die Situation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und zeigten sich erfreut darüber, dass die Kreissparkasse grundsätzlich unbefristete Arbeitsverträge anbietet und nahezu alle Auszubildenden mit
Bestehen der Abschlussprüfung in ein Anstellungsverhältnis übernehmen kann. Verbessert werde soll künftig die Frauenquote in Führungspositionen. Während die Frauenquote bei den gesamten Mitarbeitern bei 59% liegt, liegt diese bei den Mitarbeitern in Führungspositionen nur bei 10 %. Intern gibt es seit einiger Zeit gezielte Frauenförderprogramme, um die Quote zu verändern.

 
 

News-Ticker

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt