SPD-Kreistagsfraktion besucht den Schulbauernhof der Janusz Korczak Schule in Gangelt

Kreistagsfraktion

Für die SPD-Kreistagsfraktion ist der Besuch von Unternehmen, Verbänden, Schulen oder anderen bedeutenden Einrichtungen im Kreisgebiet bereits gute Tradition.  Im Rahmen dieser Besuchsreihe stand nun die Besichtigung des Schulbauernhofs der Janusz Korczak Schule in der Gemeinde Gangelt auf dem Programm. Neben den Mitgliedern der SPD-Kreistagsfraktion nahm auch der Gangelter SPD-Fraktions- und Ortsvereinsvorsitzende Rainer Mansel teil. Begrüßt wurden die Sozialdemokraten vom Leiter des Schulbauerhofs, dem Sonderpädagogen Michael Dohmen.

Dohmen erläuterte das Konzept des Schulbauernhofs. Bis zu acht Schülerinnen und Schüler, die nicht beschult werden können, haben dort die Möglichkeit in einem geregelten Alltag und im Umgang mit Tieren auf die Wiederbeschulung vorbereitet zu werden. Erfahrungsgemäß verbringen die Jugendlichen etwa drei Monate auf dem Bauernhof. „Wichtig ist, dass die Schülerinnen und Schüler selber entscheiden, wann sie zurückkehren möchten. Die Erfahrung zeigt, dass der Wunsch an eine Schule zu wechseln sehr groß ist. Von etwa 150 Jugendlichen, welche am Bauerhofprojekt teilgenommen haben, ist die Rückkehr nur bei zweien nicht geglückt. Das ist eine sehr gute Quote.“ so Dohmen.

Das Bauerhofprojekt wurde in Kooperation von Caritas und dem Kreis Heinsberg ins Leben gerufen. Die SPD-Politiker sind nach dem Rundgang überzeugt davon, dass die Entscheidung für das Bauernhofprojekt seinerzeit richtig war. Es ist eine wichtige Maßnahme um Jugendlichen, die zum Teil schwer traumatisiert sind, eine Chance zu geben, an einem geregelten Schulalltag teilzunehmen.

Natürlich nutzten die Sozialdemokraten auch die Möglichkeit über die Schullandschaft im Kreis Heinsberg zu sprechen. Insbesondere beschäftigt die Kreispolitik derzeit die Frage, welche Zukunft die Förderschulen haben. „Wir möchten natürlich, dass alle Schülerinnen und Schüler bestmöglich beschult und gefördert werden. Und wenn wir dazu ein Schulangebot in Form einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt „Sozial-emotionale Entwicklung“ brauchen, stehen wir diesem Entscheidungsprozess offen und wohlwollend gegenüber.“ sagt Andrea Reh, Vorsitzende des Schulausschusses im Kreis Heinsberg. Dohmen, der sich in seiner Arbeit intensiv mit Förderschulen auseinander gesetzt hat, ist der Ansicht, dass unser bestehendes System Förderschulen braucht. „In Regelschulen ist eine Beschulung von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf unter den gegeben Bedingungen nicht möglich. Ich bin ein großer Freund der Inklusion, aber wenn wir das möchten, müssen wir das System neu denken.“ meint Dohmen. Den Mitgliedern der SPD-Fraktion ist an der Stelle aber bewusst, dass  eine Systemänderung nicht allein durch den Kreis Heinsberg geleistet werden kann. Hier ist das Land gefragt.

Der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Ralf Derichs, bedankte sich am Ende des Besuchs für die interessanten Einblicke und guten Gespräche. „Wir sind überzeugt von dem Projekt und froh, dass Schülerinnen und Schüler mit schwerwiegenden Problemen eine Perspektive bekommen. Aus der heutigen Diskussion über die Schullandschaft nehmen wir interessante Ansichten mit, die wir gerne in unseren Beratungen berücksichtigen.“

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001559622 - 1 auf SPD UB Borken - 1 auf SPD Ennepetal - 1 auf SPD Rhade - 1 auf Angelika Esch - 2 auf SPD Bonn -

News-Ticker

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis