SPD empört über Streichung der Zuschüsse für Sozialtickets

Verkehr

Mit Empörung haben die Sozialdemokraten im Kreis Heinsberg gestern die Absicht der Landesregierung aufgenommen, die Zuschüsse für Sozialtickets – im Kreis Heinsberg Mobiltickets genannt – schrittweise bis zum Jahr 2020 auf Null zurückzuführen.

Die Sozialtickets waren erstmals 2011 auch für den Kreis Heinsberg eingeführt worden. Sie sollen Menschen mit besonderer Bedürftigkeit, so Beziehern von Arbeitslosengeld oder Sozialgeld, von Grundsicherung im Alter oder Hilfen zum Lebensunterhalt sowie Leistungen für Asylbewerber und im Rahmen der Kriegsopferfürsorge ermöglichen, zu einem reduzierten Preis (derzeit 22 Euro) ein Monatsticket zu kaufen, um ihnen Arztbesuche und Behördengänge, aber auch ganz allgemein die Mobilität zu ermöglichen.

 

„Ein Skandal. Nun zeigt die neue Landesregierung ihr wahres Gesicht“, so Norbert Spinrath, SPD-Kreisvorsitzender, „ein Schlag ins Gesicht derjenigen, denen damit die Mobilität und damit die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben entzogen wird.“ Dabei spare die Landesregierung auf Dauer mit dieser Maßnahme gerade einmal 40 Millionen Euro pro Jahr ein. Dies könne für die geplante Verwendung für Infrastrukturmaßnahmen ohnehin nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein.

Sein Stellvertreter und Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, Ralf Derichs, beklagt die Folgen gerade für den ländlichen Raum. „Die begünstigten Personengruppen haben in der Regel kein Auto. Bei uns im Kreis Heinsberg sind sie auf Bahn und Bus angewiesen, um Termine und Besorgungen erledigen zu können. Sie sind aber auch nicht in der Lage, von den schmalen Sozialleistungen den normalen Ticketpreis zu zahlen.“ Derzeit seien im Kreis Heinsberg etwa 2.500 Menschen betroffen, die aktuell ein Mobilticket bei der WEST-Verkehr erwerben.

Beide Sozialdemokraten weisen auch empört den Lösungsvorschlag von Ministerpräsident Laschet zurück, der es den Kommunen erlaube, die jetzt zur Streichung vorgesehenen Landeszuschüsse durch eigene Aufwendungen zu ersetzen. „Das ist grotesk vor dem Hintergrund der kommunalen Finanzen.“ Schon jetzt tragen die Kommunen die nicht unerheblichen Verluste des ÖPNV.

Ralf Derichs kündigt gleichzeitig an, dass die SPD-Kreistagsfraktion einen Antrag auf Verabschiedung einer entsprechenden Resolution vorlegen werde. „Sicher werden einige Fraktionen sich dem anschließen. Die Mehrheitsfraktion muss dann beweisen, dass das C in ihrem Namen sie auch eintreten lässt für einen kleinen sozialen Ausgleich für bedürftige Menschen.“

 

 
 

News-Ticker

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis