Regierungsprogramm der SPD: Für mehr soziale Gerechtigkeit sowie ein besseres und sicheres Leben

Unterbezirk

SPD-Delegation aus dem Kreis ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Bundesparteitags in Augsburg

„Wir kehren mit guter Aufbruchstimmung und viel Enthusiasmus von einer erlebnisreichen Reise zurück“, so der einhellige Tenor der siebenköpfigen Delegation der SPD des Kreises Heinsberg, die am Sonntag am Bundesparteitag der SPD im bayerischen Augsburg teilgenommen hat.
Dort wurde das Regierungsprogramm der SPD für die Bundestagswahl verabschiedet. „In seiner Rede hat Peer Steinbrück für mich sehr deutlich klar gemacht, dass es ein Programm für ein neues soziales Gleichgewicht und für wirtschaftlichen Erfolg ist. Denn beides gehört zusammen“, so der Delegierte Michael Stock.
Norbert Spinrath, SPD-Kreisvorsitzender und Bundestagskandidat der SPD im Wahlkreis Heinsberg, zeigte sich sehr zufrieden. „Mit diesem Programm machen wir den Menschen die Unterschiede zwischen Schwarz-Gelb und der von uns angestrebten Rot-Grünen Regierungskoalition deutlich. Wir treten an für mehr soziale Gerechtigkeit und ein besseres und sicheres Leben. Mehr Sicherheit bei Bildung, Arbeit, Gesundheit und Rente.“

Auch im Kreis Heinsberg gehe die Schere immer weiter auseinander. „Immer mehr Menschen arbeiten auch in unserem Kreis im Niedriglohnsektor – dem muss durch einen Mindestlohn begegnet werden, damit die Menschen mit Ihrer Hände Arbeit auch ihr Leben finanzieren können.“
SPD-Geschäftsführer Hartmut Simmelink-Weinstein ergänzt: „Ein Problem sind auch die Mietkosten. Sie steigen bei uns zwar noch nicht so dramatisch wie in den Großstädten, aber es wird auch hier schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Dazu tragen auch die hohen Energiekosten bei. Es ist gut, dass die SPD sich hier kümmern wird.“
Stefan Mesaros, Sven Bildhauer, Omer Semmo und Marc Fege waren als ein Teil des Wahlkampfteams von Norbert Spinrath in Augsburg dabei. „Ich finde es toll, dass Norbert Spinrath uns eingeladen hat, mit zu fahren. Die Parteitagskulisse ist beeindruckend. Und es ist natürlich völlig anders als im Fernsehen, mitten in der Halle dabei zu sein. Das gibt Antrieb für den Wahlkampf, einmal miterlebt zu haben, wie die politischen Grundlagen geschaffen werden“ sagt Stefan Mesaros, im Alltag Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Geilenkirchen und jetzt Wahlkampfleiter von Norbert Spinrath.
Die anderen Mitfahrer pflichteten ihm bei: „Auf der je siebenstündigen An- und Rückreise hatten wir nicht nur genügend Zeit, weitere Ideen für den Wahlkampf zu diskutieren, sondern haben auch viel Spaß miteinander gehabt. Das ist eine gute Grundlage für eine enge Zusammenarbeit in den nächsten fünf Monaten.“ Natürlich freuten sich insbesondere die „Newcomer“, am Samstag beim „Parteiabend“ Gelegenheit zu dem einen oder anderen Schnappschuss mit SPD- oder ARD-Promis zu haben.
Und Norbert Spinrath konnte auf die Schnelle eine kurze Reise zurück in seine Kindertage machen: An der leider verschlossenen Eingangstür der legendären Augsburger Puppenkiste. Zum Träumen aber reichte es: vom kleinen dicken Ritter und der Blechbüchsenarmee, dem Löwen, der los ist, Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer, dem Urmel und Wawa, dem kleinen König Kalle Wirsch … und natürlich Kater Mikesch…
Schnell aber holte ihn die Kreisheinsberger Delegation wieder in die Realität zurück. Denn sie arbeiten ja alle ehrenamtlich daran, ihm eine andere Reise zu ermöglichen: am 23. September als neugewählter Bundestagsabgeordneter des Kreises Heinsberg nach Berlin. Zur ersten Sitzung der neuen SPD-Bundestagsfraktion.

 
 

News-Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis