Pressemitteilung Koalitionsaussage

Unterbezirk

Der Vorstand des SPD-Unterbezirks Heinsberg hat in seiner letzten Sitzung einstimmig einen Antrag beschlossen, mit dem er den SPD-Bundesvorstand und den SPD-Landesvorstand NRW auffordert, dass die Partei ohne Koalitionsaussage in die anstehenden Bundestags- und Landtagswahlkämpfe gehen soll und sich alle Optionen einer politischen Zusammenarbeit offenhält.

Der Vorstand des SPD-Unterbezirks Heinsberg hat in seiner letzten Sitzung einstimmig einen Antrag beschlossen, mit dem er den SPD-Bundesvorstand und den SPD-Landesvorstand NRW auffordert, dass die Partei ohne Koalitionsaussage in die anstehenden Bundestags- und Landtagswahlkämpfe gehen soll und sich alle Optionen einer politischen Zusammenarbeit offenhält.
„Vorzeitige Festlegungen führen in die Irre“, so Norbert Spinrath, SPD-Kreisvorsitzender, „der Wähler trifft seine Entscheidungen und erst am Wahlabend ist es möglich zu erkennen, wie die Politik bzw. die Parteien dem Willen der Wählerinnen und Wähler gerecht werden können.“
Als Grundsatz sozialdemokratischen Regierungshandelns habe zu gelten, dass grundsätzlich eine Zusammenarbeit mit jeder anderen demokratischen Partei erfolgen kann. Für eine Regierungsbildung unter sozialdemokratischer Beteiligung - im günstigsten Fall unter sozialdemokratischer Führung - hat die Beantwortung der Frage „Mit welchem Partner sind die meisten, wichtigsten und grundsätzlichsten sozialdemokratischen Vorstellungen umzusetzen?“ im Vordergrund zu stehen.
Hans Josef Voßenkaul, Schriftführer im Unterbezirksvorstand und einer der Sprecher des Arbeitskreises, der den Antrag vorgelegt hatte, ergänzt: „Eine vor den Wahlen stattfindende Festlegung, mit wem eine Zusammenarbeit vorstellbar ist und mit wem nicht, führt ausschließlich dazu, dass wir unsere Handlungsfähigkeit einschränken. Diese Diskussion wird uns bewusst vom politischen Gegner aufgezwungen.“
Die SPD kämpfe in erster Linie für die Umsetzung ihrer Ideen für eine gerechtere, fairere und solidarischere Politik für alle Menschen und nicht für eine wie auch immer geartete Koalitionsregierung.
Spinrath und Voßenkaul waren sich mit dem Vorstand darüber einig, dass bei den Wahlkämpfen alle anderen Parteien Konkurrenten seien. „Wir wollen bei den im Jahr 2009 und im Jahr 2010 anstehenden Wahlen einen höchstmöglichen Stimmenanteil für unsere Politik erreichen.“

 
 

News-Ticker

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt