Pressemitteilung Koalitionsaussage

Unterbezirk

Der Vorstand des SPD-Unterbezirks Heinsberg hat in seiner letzten Sitzung einstimmig einen Antrag beschlossen, mit dem er den SPD-Bundesvorstand und den SPD-Landesvorstand NRW auffordert, dass die Partei ohne Koalitionsaussage in die anstehenden Bundestags- und Landtagswahlkämpfe gehen soll und sich alle Optionen einer politischen Zusammenarbeit offenhält.

Der Vorstand des SPD-Unterbezirks Heinsberg hat in seiner letzten Sitzung einstimmig einen Antrag beschlossen, mit dem er den SPD-Bundesvorstand und den SPD-Landesvorstand NRW auffordert, dass die Partei ohne Koalitionsaussage in die anstehenden Bundestags- und Landtagswahlkämpfe gehen soll und sich alle Optionen einer politischen Zusammenarbeit offenhält.
„Vorzeitige Festlegungen führen in die Irre“, so Norbert Spinrath, SPD-Kreisvorsitzender, „der Wähler trifft seine Entscheidungen und erst am Wahlabend ist es möglich zu erkennen, wie die Politik bzw. die Parteien dem Willen der Wählerinnen und Wähler gerecht werden können.“
Als Grundsatz sozialdemokratischen Regierungshandelns habe zu gelten, dass grundsätzlich eine Zusammenarbeit mit jeder anderen demokratischen Partei erfolgen kann. Für eine Regierungsbildung unter sozialdemokratischer Beteiligung - im günstigsten Fall unter sozialdemokratischer Führung - hat die Beantwortung der Frage „Mit welchem Partner sind die meisten, wichtigsten und grundsätzlichsten sozialdemokratischen Vorstellungen umzusetzen?“ im Vordergrund zu stehen.
Hans Josef Voßenkaul, Schriftführer im Unterbezirksvorstand und einer der Sprecher des Arbeitskreises, der den Antrag vorgelegt hatte, ergänzt: „Eine vor den Wahlen stattfindende Festlegung, mit wem eine Zusammenarbeit vorstellbar ist und mit wem nicht, führt ausschließlich dazu, dass wir unsere Handlungsfähigkeit einschränken. Diese Diskussion wird uns bewusst vom politischen Gegner aufgezwungen.“
Die SPD kämpfe in erster Linie für die Umsetzung ihrer Ideen für eine gerechtere, fairere und solidarischere Politik für alle Menschen und nicht für eine wie auch immer geartete Koalitionsregierung.
Spinrath und Voßenkaul waren sich mit dem Vorstand darüber einig, dass bei den Wahlkämpfen alle anderen Parteien Konkurrenten seien. „Wir wollen bei den im Jahr 2009 und im Jahr 2010 anstehenden Wahlen einen höchstmöglichen Stimmenanteil für unsere Politik erreichen.“

 
 

News-Ticker

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt