Norbert Spinrath: Wassenberg kann aufatmen - Bundesregierung gibt Mittel frei

Verkehr

Norbert Spinrath mit Alexander Dobrindt (links)

In wenigen Wochen Baubeginn der Ortsumgehung (B 221n)

Am heutigen Montagmittag meldet sich Norbert Spinrath, SPD-Bundestagsabgeordneter aus dem Kreis Heinsberg, aus dem Bundesverkehrsministerium in Berlin mit einer erlösenden Nachricht für viele Bürgerinnen und Bürger in Wassenberg:

Dem Baubeginn des 3. Bauabschnitts der B221n (Ortsumgehung Wassenberg) steht nun nichts mehr im Wege. Die Baukosten von insgesamt 30 Millionen Euro sind bereit gestellt. Die Bauzeit wird vier Jahre betragen. Wie Spinrath aus dem Landesverkehrsministerium und vom Landesbetrieb "Straßen NRW" weiß, sind die Planungen abgeschlossen, so dass nun zügig die ersten Bagger rollen können.

Der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hatte zuvor die geplanten Investitionen im Bundesfernstraßenbereich für 2015 und 2016 vorgestellt. Danach werden in den nächsten Jahren insgesamt zehn Mrd. Euro in die Verkehrsinfrastruktur investiert. Die Mittel werden dorthin fließen, wo die größte verkehrliche Gesamtwirkung und der größte wirtschaftliche Nutzen entfaltet werden kann. Damit nun endlich auch in Neubaumaßnahmen, die schon seit Jahren priorisiert in "der Pipeline" steckten, wie die so dringend in Wassenberg ersehnte Ortsumgehung. Spinrath zeigte sich erleichtert: "Dass der Ausbau einer so wichtigen Bundesfernstraße wie die B 221 ausgerechnet nach dem zweiten Bauabschnitt vor Wassenberg gestoppt wurde, der ständig zunehmende Verkehr sich dann durch die engen "Gassen" der historischen Innenstadt quälen musste, war für die Autofahrer, insbesondere aber für die Bewohnerinnen und Bewohner von Wassenberg seit langem unerträglich."

Mit der heutigen Entscheidung geht ein jahrelanger mühsamer Weg erfolgreich dem Ende entgegen, bei dem bis zuletzt sogar die Gefahr bestand, dass das Gesamtprojekt scheitert. "Denn der aktuelle Bundesverkehrswegeplan, in dem das Vorhaben eine hohe Priorität hat, läuft Ende 2015 aus", betont Spinrath.

Mit dem Bundestagsabgeordneten freuen sich auch der ehemalige stellvertretende Bürgermeister Leo Stassny, die SPD-Fraktion im Stadtrat und der SPD-Ortsverein Wassenberg mit dem Vorsitzenden Peter Minkenberg. Sie waren es, die sich seit Jahren gemeinsam vehement für die Umgehungsstraße eingesetzt hatten. So hatte Norbert Spinrath - im Bundestagswahlkampf 2013 - den Landesverkehrsminister Michael Groschek zu einer Ortsbesichtigung des hochbelasteten historischen Stadtkerns von Wassenberg eingeladen. "Das war der Durchbruch" so Spinrath. Denn aus dem Aktenstudium alleine könne man die unerträgliche Verkehrssituation vor Ort nicht begreifen. Die Erfahrung vor Ort habe für Groschek augenblicklich die Sachlage verändert - im Dezember 2013 lud er zur Besprechung der komplizierten Situation in das Düsseldorfer Verkehrsministerium. An dieser nahm, neben dem damals frischgebackenen Bundestagsabgeordneten Spinrath, auch Leo Stassny teil. "Minister Groschek hat Wort gehalten - und setzte sich seither vehement für den Baubeginn ein. Das hat er mir in den letzten Monaten mehrfach telefonisch und in persönlichen Gesprächen versichert", so Spinrath. Leo Stassny und er hatten keine Gelegenheit ausgelassen, bei Terminen vielerlei Art auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Groscheks Vorgänger Harry Voigtsberger für die Unterstützung des Vorhabens zu gewinnen. 

"In den letzten beiden Jahren hatten wir eine Reihe von Gesprächen mit den zuständigen Stellen in Düsseldorf und Berlin. So auch mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Enak Ferlemann und der Fachabteilung. Die positive Information habe ich schon vor einigen Tagen erhalten. Ich musste aber Vertraulichkeit zusagen bis zum Termin des Ministers - daran habe ich mich gehalten", so Norbert Spinrath.

Nun sei absehbar, dass die jahrzehntelange Belastung der Anwohner und Besucher der Wassenberger Innenstadt nach etwa vierjähriger Bauzeit ein Ende findet. "Ich freue mich für die Menschen in Wassenberg", schloss Spinrath seinen Bericht ab.

 
 

News-Ticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt