Norbert Spinrath sieht die Mautpläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisch

Bundespolitik

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Norbert Spinrath sieht die Mautpläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisch. Das vom Verkehrsminister vorgeschlagene Gesetz provoziert unsere Nachbarn, so der Abgeordnete. Das ist gerade in der direkten Nachbarschaft ein Schritt in die falsche Richtung. Es ist zu prüfen, ob die Einführung einer Maut in Deutschland in dieser Form ein Verstoß gegen geltendes EU-Recht darstellt, betont Spinrath. Zudem sei sie schädlich für die Wirtschaft und für die Arbeitnehmerfreizügigkeit in Europa, so der Sozialdemokrat. Nach meiner Einschätzung entspricht die Form der Ausgestaltung auch nicht der mit der Union im Koalitionsvertrag vereinbarten Regelung, sagt Spinrath.

Norbert Spinrath ist überzeugt davon, dass Verkehrsminister Dobrindt mehr Geld für die Straßeninfrastruktur, für den Erhalt, Ausbau und Neubau von Straßen und insbesondere Brücken benötigt. Deshalb sorgfältig geprüft werden, ob und wie die Finanzierung diskriminierungsfrei ausgestaltet werden kann. Zudem plädiert der SPD-Bundestagsabgeordnete dafür, dass vor allem im kleinen Grenzverkehr zu den europäischen Nachbarn ein mautfreier Raum eingerichtet wird. Damit wäre sichergestellt, dass Ein- und Auspendlern keine zusätzlichen Kosten entstehen, wenn sie tagtäglich mit ihrem Auto über die Grenze zur Arbeit fahren.

Daneben drohe die Gefahr, dass in den Grenzregionen liebgewordene Gewohnheiten im Alltag der Menschen in Mitleidenschaft gerieten. Für die Niederländer, die Belgier und die Deutschen in der Euregio sei es selbstverständlich geworden, über die zumeist nicht einmal mehr wahrgenommene Grenze zu pendeln, um einzukaufen, Freizeitaktivitäten jedweder Art nachzugehen, Freunde zu besuchen oder die Gastronomie zu nutzen. Dies alles würde auf den Prüfstein gestellt, wenn dafür eine Pkw-Maut zu entrichten wäre. Neben einem erheblichen Rückgang an Lebensqualität für die Menschen würde dies auch zu einem empfindlichen Umsatzrückgang beim engmaschigen Tankstellennetz, beim Einzelhandel und in gastronomischen Betrieben auch und gerade auf der deutschen Seite führen. Den Mehreinnahmen bei der Maut stünde damit ein empfindlicher wirtschaftlicher Schaden im Kreis Heinsberg und insgesamt in den Grenzregionen entgegen. Volkswirtschaftlich betrachtet eine Milchmädchenrechnung.

Weiterhin fordert Spinrath, die bereits bestehende LKW-Maut auf das gesamte Straßennetz auszudehnen, um das Ausweichen von LKW auf mautfreie Bundes- oder Landesstraßen zu verhindern. Gerade im Kreis Heinsberg sei dies oft der Fall, um große und kostenträchtige Umwege über das Autobahnnetz zu vermeiden.

 

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001559611 - 1 auf Rainer Bovermann - 1 auf SPD Regionalrat Münster - 1 auf SPD Nordkirchen - 1 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Vormholz - 1 auf SPD Annen -

News-Ticker

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis