Norbert Spinrath sieht die Mautpläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisch

Bundespolitik

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Norbert Spinrath sieht die Mautpläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisch. Das vom Verkehrsminister vorgeschlagene Gesetz provoziert unsere Nachbarn, so der Abgeordnete. Das ist gerade in der direkten Nachbarschaft ein Schritt in die falsche Richtung. Es ist zu prüfen, ob die Einführung einer Maut in Deutschland in dieser Form ein Verstoß gegen geltendes EU-Recht darstellt, betont Spinrath. Zudem sei sie schädlich für die Wirtschaft und für die Arbeitnehmerfreizügigkeit in Europa, so der Sozialdemokrat. Nach meiner Einschätzung entspricht die Form der Ausgestaltung auch nicht der mit der Union im Koalitionsvertrag vereinbarten Regelung, sagt Spinrath.

Norbert Spinrath ist überzeugt davon, dass Verkehrsminister Dobrindt mehr Geld für die Straßeninfrastruktur, für den Erhalt, Ausbau und Neubau von Straßen und insbesondere Brücken benötigt. Deshalb sorgfältig geprüft werden, ob und wie die Finanzierung diskriminierungsfrei ausgestaltet werden kann. Zudem plädiert der SPD-Bundestagsabgeordnete dafür, dass vor allem im kleinen Grenzverkehr zu den europäischen Nachbarn ein mautfreier Raum eingerichtet wird. Damit wäre sichergestellt, dass Ein- und Auspendlern keine zusätzlichen Kosten entstehen, wenn sie tagtäglich mit ihrem Auto über die Grenze zur Arbeit fahren.

Daneben drohe die Gefahr, dass in den Grenzregionen liebgewordene Gewohnheiten im Alltag der Menschen in Mitleidenschaft gerieten. Für die Niederländer, die Belgier und die Deutschen in der Euregio sei es selbstverständlich geworden, über die zumeist nicht einmal mehr wahrgenommene Grenze zu pendeln, um einzukaufen, Freizeitaktivitäten jedweder Art nachzugehen, Freunde zu besuchen oder die Gastronomie zu nutzen. Dies alles würde auf den Prüfstein gestellt, wenn dafür eine Pkw-Maut zu entrichten wäre. Neben einem erheblichen Rückgang an Lebensqualität für die Menschen würde dies auch zu einem empfindlichen Umsatzrückgang beim engmaschigen Tankstellennetz, beim Einzelhandel und in gastronomischen Betrieben auch und gerade auf der deutschen Seite führen. Den Mehreinnahmen bei der Maut stünde damit ein empfindlicher wirtschaftlicher Schaden im Kreis Heinsberg und insgesamt in den Grenzregionen entgegen. Volkswirtschaftlich betrachtet eine Milchmädchenrechnung.

Weiterhin fordert Spinrath, die bereits bestehende LKW-Maut auf das gesamte Straßennetz auszudehnen, um das Ausweichen von LKW auf mautfreie Bundes- oder Landesstraßen zu verhindern. Gerade im Kreis Heinsberg sei dies oft der Fall, um große und kostenträchtige Umwege über das Autobahnnetz zu vermeiden.

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001576036 - 1 auf SPD-Oelde.de - 1 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 1 auf Spd - 1 auf SPD Westerkappeln - 1 auf Mirko Komenda - 1 auf SPD Breckerfeld -

News-Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis