Leiden der unschuldigen Bevölkerung durch sofortigen Waffenstillstand beenden

Bundespolitik

Bei einem Blitztrip nach Israel, an dem insgesamt fünf Abgeordnete teilnahmen, trafen sie u.a. den deutschen Botschafter in Israel, Andreas Michaelis, den Chef der Europapolitik im Außenministerium, einen Offizier der israelischen Armee, der in Deutschland aufgewachsen ist, den Oppositionsführer der Knesset (nationales Parlament Israels), Isaak Herzog, den Präsidenten der Knesset Yuli Edelstein und den Außenminister Avigdor Lieberman zu Gesprächen über die Lösung des derzeitigen Gaza-Konfliktes.

Das Existenzrecht des israelischen Volkes ist genauso unantastbar wie das Existenzrecht des palästinensischen Volkes. Es besteht das berechtigte Interesse Israels auf Schutz seiner Bevölkerung und seines Staatsgebietes vor den Angriffen der Terrorgruppe Hamas, die aus dem Gazastreifen operiert. Dabei muss aber die Verhältnismäßigkeit der Mittel gewahrt bleiben, darf es nicht sein, dass mit der hohen Zahl von zivilen Opfern die Menschen im Gazastreifen die Hauptlast tragen.

Nun aber ist es dringlich, dass die Angst der unschuldigen Zivilbevölkerung beendet wird. Die Angst der Menschen vor dem eigenen Tod oder dem ihrer Kinder und die Angst vor dem Verlust der Lebensgrundlage auf beiden Seiten. Sowohl bei den Israelis wie bei den Palästinensern im Gazastreifen.

Mit bewaffneten Auseinandersetzungen ist der Konflikt zwischen Israel und Palästina nicht zu lösen. Es muss nun ein Ende haben, das überwiegend die Zivilbevölkerung auf beiden Seiten unter den Folgen zu leiden hat. Die hohe Zahl der zivilen Opfer und humanitäre Not in Gaza sowie der andauernde Raketenbeschuss auf Israel durch die Hamas machen deutlich, dass eine politische Lösung herbeigeführt werden muss, durch einen sofortigen Waffenstillstand, der Verhandlungen zu einem dauerhaften Frieden zwischen den beiden Völkern ermöglicht.

Die Terrororganisation der Hamas muss isoliert werden. Gleichzeitig aber müssen alle am Konflikt und an der Lösung Beteiligten nicht nur darüber reden, sondern bewirken, dass die palästinensische Autonomiebehörde wieder die volle Kontrolle über den Gazastreifen erhält.

In den Gesprächen spielten auch die Beziehung zwischen der Europäischen Union und Israel eine große Rolle. Diese müssen nach Ansicht der israelischen Vertreter intensiviert werden. Dabei wurde der Wunsch ausgesprochen, dass auch Deutschland seinen hohen Einfluss innerhalb Europas geltend machen würde.

 
 

News-Ticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt