Leiden der unschuldigen Bevölkerung durch sofortigen Waffenstillstand beenden

Bundespolitik

Bei einem Blitztrip nach Israel, an dem insgesamt fünf Abgeordnete teilnahmen, trafen sie u.a. den deutschen Botschafter in Israel, Andreas Michaelis, den Chef der Europapolitik im Außenministerium, einen Offizier der israelischen Armee, der in Deutschland aufgewachsen ist, den Oppositionsführer der Knesset (nationales Parlament Israels), Isaak Herzog, den Präsidenten der Knesset Yuli Edelstein und den Außenminister Avigdor Lieberman zu Gesprächen über die Lösung des derzeitigen Gaza-Konfliktes.

Das Existenzrecht des israelischen Volkes ist genauso unantastbar wie das Existenzrecht des palästinensischen Volkes. Es besteht das berechtigte Interesse Israels auf Schutz seiner Bevölkerung und seines Staatsgebietes vor den Angriffen der Terrorgruppe Hamas, die aus dem Gazastreifen operiert. Dabei muss aber die Verhältnismäßigkeit der Mittel gewahrt bleiben, darf es nicht sein, dass mit der hohen Zahl von zivilen Opfern die Menschen im Gazastreifen die Hauptlast tragen.

Nun aber ist es dringlich, dass die Angst der unschuldigen Zivilbevölkerung beendet wird. Die Angst der Menschen vor dem eigenen Tod oder dem ihrer Kinder und die Angst vor dem Verlust der Lebensgrundlage auf beiden Seiten. Sowohl bei den Israelis wie bei den Palästinensern im Gazastreifen.

Mit bewaffneten Auseinandersetzungen ist der Konflikt zwischen Israel und Palästina nicht zu lösen. Es muss nun ein Ende haben, das überwiegend die Zivilbevölkerung auf beiden Seiten unter den Folgen zu leiden hat. Die hohe Zahl der zivilen Opfer und humanitäre Not in Gaza sowie der andauernde Raketenbeschuss auf Israel durch die Hamas machen deutlich, dass eine politische Lösung herbeigeführt werden muss, durch einen sofortigen Waffenstillstand, der Verhandlungen zu einem dauerhaften Frieden zwischen den beiden Völkern ermöglicht.

Die Terrororganisation der Hamas muss isoliert werden. Gleichzeitig aber müssen alle am Konflikt und an der Lösung Beteiligten nicht nur darüber reden, sondern bewirken, dass die palästinensische Autonomiebehörde wieder die volle Kontrolle über den Gazastreifen erhält.

In den Gesprächen spielten auch die Beziehung zwischen der Europäischen Union und Israel eine große Rolle. Diese müssen nach Ansicht der israelischen Vertreter intensiviert werden. Dabei wurde der Wunsch ausgesprochen, dass auch Deutschland seinen hohen Einfluss innerhalb Europas geltend machen würde.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001576060 - 1 auf SPD Ortsverein Telgte - 1 auf SPD Bonn - 1 auf SPD Hilchenbach - 1 auf Jusos Ennepetal - 1 auf Jusos Heiligenhaus - 1 auf SPD Dellwig -

News-Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis