Jusos wählen neuen Kreisvorstand

Jusos

Der neugewählte Vorstand der Jusos Kreisverband Heinsberg

Kürzlich trafen sich die Mitglieder der Jusos im Kreis Heinsberg zu ihrer Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Der bisherige Vorsitzende Omer Semmo aus Geilenkirchen stellte sich nicht erneut zur Wahl. Semmo möchte sich künftig stärker auf sein Engagement in der SPD konzentrieren.  Seine Nachfolge übernimmt die 21-jährige Psychologiestudentin Esther Werny (Waldfeucht).

 „Ich danke Omer für seine gute Arbeit in den letzten Jahren. Er trug maßgeblich dazu bei, dass die Jusos im Kreis Heinsberg politische Akzente gesetzt haben. Daran möchte ich anknüpfen! Das von ihm initiierte Fußballturnier bietet Jugendlichen im Kreis die Möglichkeit für eine spannende Freizeitgestaltung. Das möchten wir im kommenden Jahr weiterführen.“  


Unterstützt wird Esther Werny von den beiden wiedergewählten stellvertretenden Vorsitzenden Till Röger (32 Jahre) aus Geilenkirchen und der 17-Jährigen Schülerin Sophie Stolberg aus Heinsberg. Ebenfalls im Amt bestätigt wurde der 25-jährige Theologiestudent Marc Fege als Geschäftsführer (Hückelhoven). Ihm zur Seite steht Sebastian Minkenberg (Hückelhoven) als stellvertretender Geschäftsführer. Ergänzt wird der Vorstand durch die Beisitzerinnen und Beisitzern Noemi Hübner (Wassenberg),  Julian Jahnz (Übach-Palenberg), Andreas Joeris (Heinsberg), Lars Kleinsteuber (Übach-Palenberg), Maike Lustig (Hückelhoven), Julian Roehrich (Übach-Palenberg), David Schmidt (Übach-Palenberg), und Korcan Yesil (Hückelhoven).

„Ich freue mich im kommenden Jahr mit einem starken Team aus erfahrenen und neuen Personen die Politik im Kreis Heinsberg mitzugestalten“ sagt die frisch gewählte Vorsitzende Esther Werny nach der Mitgliederversammlung. „Wir haben viele Ideen für neue Aktionen und wichtige kommunalpolitische Themen auf der Agenda, die es nun anzupacken gilt. Hierzu treffen wir uns im Frühjahr zu einer Klausurtagung.“, so der stellvertretende Vorsitzende Till Röger.

 
 

News-Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis