Großer Zusammenhalt bei den Jusos in der Region Aachen

Jusos

Am vergangen Sonntag nahmen die Jungsozialisten in der SPD (Jusos) aus dem Kreis Heinsberg an der Klausurtagung der Jusos in der Regio Aachen teil. In der Regio Aachen kommen Jusos aus der Stadt Aachen sowie den Kreisen Aachen, Düren, Euskirchen und Heinsberg zusammen. Auf der Agenda stand die Jahresplanung für das Jahr 2016, sowie neue Möglichkeiten zur euregionalen Vernetzung.

Die Nachwuchspolitiker konnten als Gäste Thomas Hartmann und Manfred Bausch begrüßen. Thomas Hartmann zeigte als Vorsitzender der SPD-Fraktion der Verbandsversammlung des Zweckverbands Region Aachen wichtige Themenfelder auf. So spielen Daseinsvorsorge und Strukturwandel eine wichtige Rolle in der Region Aachen. Manfred Bausch, stellvertretender Geschäftsführer der REGIO Aachen e.V., stellte in einem kurzen Vortrag den Zweckverband, als die Schnittstelle für Strukturentwicklung, Bildung, Arbeit und Kultur der Region Aachen, vor.

Auch die Jusos in der Regio Aachen widmen sich der regionalen und überregionalen Vernetzung. Sowohl innerhalb der Regio Aachen, als auch in der Euregio Maas-Rhein. „Wir werden uns in Zukunft damit beschäftigen, wie man allen Bürgern innerhalb der Euregio die Teilhabe am öffentlichen Leben und der jungen Generation den Einstieg ins Berufsleben ermöglichen kann.“, so die Vorsitzende Esther Werny aus dem Kreisverband Heinsberg. „Unter anderem hat das Thema Mobilität für uns einen hohen Stellenwert."

Wie gut die regionale und euregionale Vernetzung bereits gelingen kann, zeigen die Jusos seit längerer Zeit. Im vergangenen Jahr veranstalteten die Jusos ein gemeinsames Picknick am Europatag in Vaals und eine Podiumsdiskussion mit Martin Schulz in Aachen. Auch dieses Jahr planen sie wieder mit den Jugendorganisationen der sozialdemokratischen und sozialistischen Parteien in den Niederlanden und Belgien zusammenzuarbeiten. „Es macht viel Spaß, mit unseren Genossinnen und Genossen aus dem Dreiländereck gemeinsam Projekte zu realisieren. Viele Themen können wir grenzüberschreitend viel besser gestalten. Wir müssen europäisch denken und langfristige Lösungen für zukünftige Anforderungen finden.“, so der Regio-Sprecher Daniel Walter aus Düren.

 
 

News-Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis