Die SPD stellte in Bielefeld die Landesliste zur Bundestagswahl auf - Norbert Spinrath wurde auf Listenplatz 23 gewählt

Unterbezirk

Auf der Landesdelegiertenkonferenz der NRWSPD am Samstag in Bielefeld wurde Norbert Spinrath, SPD-Bundestagskandidat im Kreis Heinsberg, auf Platz 23 der NRW-Landesliste für die Bundestagswahl 2013 gewählt.

(Bild: v.l.n.r. Norbert Spinrath, Hannelore Kraft, Nicole von den Driesch, Anne Granbusch, Hartmut Simmelink-Weinstein, Bernd Föckler, Thomas Jahn)

„Es ist eine Anerkennung für die Arbeit SPD im Kreis Heinsberg und in den überörtlichen Gremien der NRW-SPD, dass Norbert Spinrath einen im Vergleich zu 2009 viel besseren Platz auf der Landesliste erhalten hat“, bewertete Nicole von den Driesch, Landesvorstandsmitglied und stellvertretende SPD-Vorsitzende der SPD im Kreis Heinsberg, das mit 99,5 Prozent der Stimmen auch außerordentlich gute Wahlergebnis.

„Es ist ein weitaus besserer Listenplatz als 2009, darüber freue ich mich. Aber klar ist auch, dass ich den Wahlkreis Heinsberg direkt gewinnen muss, um in den Bundestag einzuziehen,“ betonte Norbert Spinrath. „Noch nie vorher hatte ein Kandidat aus dem Kreis Heinsberg einen vergleichbaren Listenplatz.“

2009 hatte Spinrath noch auf Platz 58 der NRW-Landesliste kandidiert.

Die nordrhein-westfälische SPD geht mit Kanzlerkandidat Peer Steinbrück an der Spitze in die Bundestagswahl. Die Delegierten setzten ihn auf Platz eins der Landesliste.

Peer Steinbrück hob in seiner Rede die zentralen Forderungen der SPD hervor: Schärfere Regulierung der Finanzmärkte, ein Verbot von Nahrungsmittel- und Rohstoffspekulationen, die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro, eine Solidarrente von 850 Euro im Monat für Geringverdiener wie auch Steuererhöhungen durch eine Anhebung des Spitzensteuersatzes auf 49 Prozent und die Wiedereinführung einer Vermögensteuer. Die Einnahmen sollen vor allem in die Bildung fließen.

Die CDU habe dagegen zwar schöne Etiketten, aber diese kleben auf leeren Flaschen, stellte Peer Steinbrück fest. Die Begriffe der CDU, „Lohnuntergrenze“, „Lebensleistungsrente“, „Eigenheimzulage“ und „Familiensplitting“ seien schöne Worte, aber vor allem heiße Luft, so Steinbrück. Niemand von der CDU könne sagen, wie die Milliardenkosten finanziert werden sollten.

 
 

News-Ticker

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt