Bundesverkehrswegeplan 2030: MdB Norbert Spinrath freut sich: 4 Projekte im Wahlkreis Heinsberg dabei

Verkehr


Norbert Spinrath, MdB

Neben der Ortsumfahrung Scherpenseel, über deren Verwirklichung der Kreis Heinsberger SPD-Bundestagsabgeordnete Norbert Spinrath gestern bereits berichtete, sind auch die B 57 Ortsumfahrungen Baal und Unterbruch sowie der
Abschnitt der B 221 zwischen Geilenkirchen und der Anschlussstelle  Heinsberg zur A 46 in die Kategorie „vordringlicher Bedarf“ in den Entwurf des
Bundesverkehrswegeplans 2030 eingestuft worden.

„Die Ortsumfahrung Hückelhoven-Baal ist eine Entlastung für die Bürgerinnen und Bürger in Baal. Sie ist aber auch entscheidend für den problemlosen Zu- und Ablieferverkehr des Logistikzentrums und somit den Gewerbestandort Baal-Hückelhoven“, erklärte Norbert Spinrath.

Nun gelte es, eine Linienführung zu finden, welche die Einwohnerinnen und Einwohner entlastet, ohne andere Bürgerinnen und Bürger zu belasten. In Berlin für dieses und die anderen drei Projekte in Geilenkirchen, Heinsberg und Übach-Palenberg müsse jetzt geworben werden, die Maßnahmen auch schnell zu realisieren.

„Es liegen etwa 1000 Anträge auf Ortsumfahrungen vor, aber nur rund zehn Prozent können berücksichtigt werden. Bisher haben wir erst einen Entwurf des Bundesverkehrswegeplans, und für den müssen wir jetzt kämpfen“, erklärten Heinz Meißner von der SPD Hückelhoven und der heimische SPD-Abgeordnete Norbert Spinrath.

Bei der nun in den vordringlichen Bedarf aufgenommenen Ortsumfahrung Heinsberg-Unterbruch handelt es sich um die Fortsetzung der bereits im Bau befindlichen B 221 Wassenberg.

„Mit der Ortsumgehung gelingt es ist, die letzte bestehende Lücke auf der knapp 100 km langen B 221 zu schließen“, freuen sich Dr. Hans Josef Voßenkaul von der SPD Heinsberg und Norbert Spinrath. „Wir begrüßen es außerordentlich, dass es gelungen ist, den sog. Abschnitt 4 im Bundesverkehrswegeplan zu halten. Dies war jedoch auch zwingend notwendig, sonst wäre der Ausbau bei einer Gesamtlänge von knapp 100 km auf einem Teilstück unterbrochen worden.“

Die Bevölkerung von Heinsberg-Unterbruch müsse vom lebhaften Straßenverkehr entlastet werden. Aber diese Ortsumfahrung sei auch wichtig für das Gewerbe und die ansässige Industrie in Heinsberg und Hückelhoven, so Spinrath.

„Es bestehen jedoch noch erhebliche Differenzen bei der Trassenführung“, gibt der SPD-Bundestagsabgeordnete Spinrath zu bedenken. „Aus diesem Grund habe ich mit dazu beigetragen, dass die Bauschnitte 3 und 4 entkoppelt wurden. Aufgrund der Dringlichkeit der Realisierung des Baubeginns der B 221 Wassenberg hatte der Abschnitt 3 hier Vorrang. Die Belastung für den dortigen historischen Stadtkern durch den durchfahrenden Verkehr war unerträglich.“

Hier gilt es, die Diskussion mit den Naturschutzverbänden wegen der erforderlichen Querung von Rur- und Wurmaue und den damit verbundenen Eingriff in ein europäisches Schutzgebiet zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen, gleichzeitig die Interessen der Einwohner von Orsbeck zu berücksichtigen, so Spinrath.

Der Bau der B 221 von Geilenkirchen zur Anschlussstelle Heinsberg an die A 46 wurde bereits in den bestehenden Bundesverkehrswegeplan aufgenommen. „Es ist sehr gut, dass dieses Projekt nunmehr in die Kategorie „vordringlicher
Bedarf“ in den Entwurf des Bundesverkehrswegeplan 2030 eingestuft wurde. Der Ausbau trägt wesentlich zu einem besseren Verkehrsfluss und zur deutlichen Verkürzung von Fahrzeiten bei“, ist sich Norbert Spinrath mit Marko Banzet von der SPD Geilenkirchen einig.

 
 

News-Ticker

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis