Bundesverkehrswegeplan 2030: MdB Norbert Spinrath freut sich: 4 Projekte im Wahlkreis Heinsberg dabei

Verkehr


Norbert Spinrath, MdB

Neben der Ortsumfahrung Scherpenseel, über deren Verwirklichung der Kreis Heinsberger SPD-Bundestagsabgeordnete Norbert Spinrath gestern bereits berichtete, sind auch die B 57 Ortsumfahrungen Baal und Unterbruch sowie der
Abschnitt der B 221 zwischen Geilenkirchen und der Anschlussstelle  Heinsberg zur A 46 in die Kategorie „vordringlicher Bedarf“ in den Entwurf des
Bundesverkehrswegeplans 2030 eingestuft worden.

„Die Ortsumfahrung Hückelhoven-Baal ist eine Entlastung für die Bürgerinnen und Bürger in Baal. Sie ist aber auch entscheidend für den problemlosen Zu- und Ablieferverkehr des Logistikzentrums und somit den Gewerbestandort Baal-Hückelhoven“, erklärte Norbert Spinrath.

Nun gelte es, eine Linienführung zu finden, welche die Einwohnerinnen und Einwohner entlastet, ohne andere Bürgerinnen und Bürger zu belasten. In Berlin für dieses und die anderen drei Projekte in Geilenkirchen, Heinsberg und Übach-Palenberg müsse jetzt geworben werden, die Maßnahmen auch schnell zu realisieren.

„Es liegen etwa 1000 Anträge auf Ortsumfahrungen vor, aber nur rund zehn Prozent können berücksichtigt werden. Bisher haben wir erst einen Entwurf des Bundesverkehrswegeplans, und für den müssen wir jetzt kämpfen“, erklärten Heinz Meißner von der SPD Hückelhoven und der heimische SPD-Abgeordnete Norbert Spinrath.

Bei der nun in den vordringlichen Bedarf aufgenommenen Ortsumfahrung Heinsberg-Unterbruch handelt es sich um die Fortsetzung der bereits im Bau befindlichen B 221 Wassenberg.

„Mit der Ortsumgehung gelingt es ist, die letzte bestehende Lücke auf der knapp 100 km langen B 221 zu schließen“, freuen sich Dr. Hans Josef Voßenkaul von der SPD Heinsberg und Norbert Spinrath. „Wir begrüßen es außerordentlich, dass es gelungen ist, den sog. Abschnitt 4 im Bundesverkehrswegeplan zu halten. Dies war jedoch auch zwingend notwendig, sonst wäre der Ausbau bei einer Gesamtlänge von knapp 100 km auf einem Teilstück unterbrochen worden.“

Die Bevölkerung von Heinsberg-Unterbruch müsse vom lebhaften Straßenverkehr entlastet werden. Aber diese Ortsumfahrung sei auch wichtig für das Gewerbe und die ansässige Industrie in Heinsberg und Hückelhoven, so Spinrath.

„Es bestehen jedoch noch erhebliche Differenzen bei der Trassenführung“, gibt der SPD-Bundestagsabgeordnete Spinrath zu bedenken. „Aus diesem Grund habe ich mit dazu beigetragen, dass die Bauschnitte 3 und 4 entkoppelt wurden. Aufgrund der Dringlichkeit der Realisierung des Baubeginns der B 221 Wassenberg hatte der Abschnitt 3 hier Vorrang. Die Belastung für den dortigen historischen Stadtkern durch den durchfahrenden Verkehr war unerträglich.“

Hier gilt es, die Diskussion mit den Naturschutzverbänden wegen der erforderlichen Querung von Rur- und Wurmaue und den damit verbundenen Eingriff in ein europäisches Schutzgebiet zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen, gleichzeitig die Interessen der Einwohner von Orsbeck zu berücksichtigen, so Spinrath.

Der Bau der B 221 von Geilenkirchen zur Anschlussstelle Heinsberg an die A 46 wurde bereits in den bestehenden Bundesverkehrswegeplan aufgenommen. „Es ist sehr gut, dass dieses Projekt nunmehr in die Kategorie „vordringlicher
Bedarf“ in den Entwurf des Bundesverkehrswegeplan 2030 eingestuft wurde. Der Ausbau trägt wesentlich zu einem besseren Verkehrsfluss und zur deutlichen Verkürzung von Fahrzeiten bei“, ist sich Norbert Spinrath mit Marko Banzet von der SPD Geilenkirchen einig.

 
 

News-Ticker

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt