Bund stellt weitere 500 Mio. Euro für die Flüchtlingshilfe bereit

Soziales


Ralf Derichs

„Der Bund hat die Leistungen der Flüchtlingshilfe für 2015 verdoppelt und stellt damit weitere 500 Mio. Euro zur Verfügung. Zudem wird er sich ab dem Jahr 2016 strukturell und dauerhaft an den Kosten beteiligen. Über Details dazu wird im Herbst 2015 beraten.“, erläutert Ralf Derichs, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Kreistag Heinsberg, die Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels zwischen Bund und Ländern.

„Dem Land NRW stehen für das Jahr 2015 somit 108 Mio. Euro zur Verfügung. Die rot-grüne Landesregierung hat beschlossen, dieses Geld komplett den Kommunen unmittelbar zur Verfügung zu stellen.“, so Derichs weiter. Nach ersten Berechnungen des Ministeriums für Inneres und Kommunales in NRW profitieren die Kommunen im Kreis Heinsberg zusätzlich zu den bisher vorgesehenen Mitteln voraussichtlich von rund 1,5 Mio. Euro. Dieser Betrag verteilt sich wie folgt auf die Kommunen:

 

Zusätzlich in 2015

Insgesamt 2015

Stadt Erkelenz

276.034 Euro

963.757 Euro

Gemeinde Gangelt

80.459 Euro

280.918 Euro

Stadt Geilenkirchen

175.006 Euro

611.025 Euro

Stadt Heinsberg

257.509 Euro

899.078 Euro

Stadt Hückelhoven

235.375 Euro

821.797 Euro

Gemeinde Selfkant

69.147 Euro

241.423 Euro

Stadt Übach-Palenberg

141.859 Euro

495.291 Euro

Gemeinde Waldfeucht

58.279 Euro

203.478 Euro

Stadt Wassenberg

109.339 Euro

381.751 Euro

Stadt Wegberg

181.430 Euro

633.452 Euro

Die Entscheidung über die endgültige Höhe der Beträge ist noch vom Landtag NRW zu beschließen.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001608524 - 1 auf Thomas Stotko MdL - 1 auf Ortsverein Unna-Massen - 1 auf AGS NRW - 1 auf SPD Wulfen - 1 auf SPD Ennepetal - 1 auf Renate Hendricks -

News-Ticker

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt