Stationen an der Schwalm-Nette-Bahn müssen ausgebaut werden

Verkehr

Die Haltepunkte Wegberg, Arsbeck und Dalheim an der RB34-Strecke müssen dringend ausgebaut werden. Das forderte der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion und Landtagskandidat Ralf Derichs am Freitag in der Sitzung der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Nahverkehr Rheinland (NVR) in Köln.

Die drei Wegberger Haltepunkte gehören zu den insgesamt 17 Stationen im Verbandsgebiet, für die Handlungsbedarf hinsichtlich Ausbau und Modernisierung zwar ausdrücklich festgestellt ist, jedoch – anders als die Stationen an der RE4-Strecke im Kreis Heinsberg - noch nicht in einem Ausbauprogramm erfasst sind. Das geht jetzt aus einer Vorlage der NVR-Geschäftsführung hervor.

„Es gibt sogar verschärften Handlungsbedarf“, ergänzte Derichs die Ausführungen der Geschäftsführung. Bereits im Verkehrsausschuss der Stadt Wegberg wurde berichtet, dass sich mit der Übernahme der Strecke durch einen anderen Betreiber und dem damit verbundenen Fahrzeugwechsel die Höhendifferenz vom Bahnsteig zum Einstieg auf 57 Zentimeter erhöht.

„Ein attraktiver und vor allem barrierefreier Schienenverkehr ist dann nicht mehr gegeben. Fahrgäste, die einmal verloren wurden, sind schwer wieder zurückzugewinnen“, so Derichs weiter.

Derichs begrüßte die Ankündigung der NVR-Geschäftsführung, kurzfristig auf die Stadt Wegberg zuzugehen und gemeinsam mit dieser nach einer Lösung für die Stationen der Schwalm-Nette-Bahn zu suchen.

 
 

News-Ticker

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt