SPD empört über Streichung der Zuschüsse für Sozialtickets

Verkehr

Mit Empörung haben die Sozialdemokraten im Kreis Heinsberg gestern die Absicht der Landesregierung aufgenommen, die Zuschüsse für Sozialtickets – im Kreis Heinsberg Mobiltickets genannt – schrittweise bis zum Jahr 2020 auf Null zurückzuführen.

Die Sozialtickets waren erstmals 2011 auch für den Kreis Heinsberg eingeführt worden. Sie sollen Menschen mit besonderer Bedürftigkeit, so Beziehern von Arbeitslosengeld oder Sozialgeld, von Grundsicherung im Alter oder Hilfen zum Lebensunterhalt sowie Leistungen für Asylbewerber und im Rahmen der Kriegsopferfürsorge ermöglichen, zu einem reduzierten Preis (derzeit 22 Euro) ein Monatsticket zu kaufen, um ihnen Arztbesuche und Behördengänge, aber auch ganz allgemein die Mobilität zu ermöglichen.

 

„Ein Skandal. Nun zeigt die neue Landesregierung ihr wahres Gesicht“, so Norbert Spinrath, SPD-Kreisvorsitzender, „ein Schlag ins Gesicht derjenigen, denen damit die Mobilität und damit die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben entzogen wird.“ Dabei spare die Landesregierung auf Dauer mit dieser Maßnahme gerade einmal 40 Millionen Euro pro Jahr ein. Dies könne für die geplante Verwendung für Infrastrukturmaßnahmen ohnehin nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein.

Sein Stellvertreter und Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, Ralf Derichs, beklagt die Folgen gerade für den ländlichen Raum. „Die begünstigten Personengruppen haben in der Regel kein Auto. Bei uns im Kreis Heinsberg sind sie auf Bahn und Bus angewiesen, um Termine und Besorgungen erledigen zu können. Sie sind aber auch nicht in der Lage, von den schmalen Sozialleistungen den normalen Ticketpreis zu zahlen.“ Derzeit seien im Kreis Heinsberg etwa 2.500 Menschen betroffen, die aktuell ein Mobilticket bei der WEST-Verkehr erwerben.

Beide Sozialdemokraten weisen auch empört den Lösungsvorschlag von Ministerpräsident Laschet zurück, der es den Kommunen erlaube, die jetzt zur Streichung vorgesehenen Landeszuschüsse durch eigene Aufwendungen zu ersetzen. „Das ist grotesk vor dem Hintergrund der kommunalen Finanzen.“ Schon jetzt tragen die Kommunen die nicht unerheblichen Verluste des ÖPNV.

Ralf Derichs kündigt gleichzeitig an, dass die SPD-Kreistagsfraktion einen Antrag auf Verabschiedung einer entsprechenden Resolution vorlegen werde. „Sicher werden einige Fraktionen sich dem anschließen. Die Mehrheitsfraktion muss dann beweisen, dass das C in ihrem Namen sie auch eintreten lässt für einen kleinen sozialen Ausgleich für bedürftige Menschen.“

 

 
 

News-Ticker

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis
 

Downloads

AsF Programm

Bildungspolitik

Schulpolitik

Umwelt